Wiki

Schulen müssen sich stetig weiter entwickeln. Es gibt immer wieder neue Herausforderungen, auf die sie reagieren muss. Die Anforderungen, die von außen an die Schule herangetragen werden, nehmen von Jahr zu Jahr zu. Wie die Schule darauf reagiert und wie sie mit dem Spielraum der gesetzlichen Vorgaben umgeht, steht in dem Schulprogramm einer Schule. In ihm werden darüber hinaus mittel- und langfristige Schwerpunkte der Qualitätsentwicklung formuliert. Darauf basierend findet die Rechenschaftslegung nach innen- und außen statt. Es ist ein Entwicklungsinstrument für die Schulen. Es wird bei der regelmäßigen Evaluation der Schule eingesetzt und im Zuge derselben fortwährend weiterentwickelt.

Der dynamischen Schulentwicklung muss man meiner Meinung nach mit einem dynamischen Schulprogramm entgegentreten. Wir arbeiten seit ein paar Wochen mit einem Wiki, genauer gesagt mit einem Dokuwiki, dass genau für unser angestrebtes Ziel entwickelt wurde: die gemeinsame Erstellung von Texten.

Vorgehensweise
Bei der Installation zeigt sich Dokuwiki direkt von seiner sehr sympathisch unkomplizierten Seite. Bei der Installation wird man vor die Wahl gestellt: Öffentliches oder privates Wiki, das nur angemeldete Benutzer besuchen können. Letzteres hab ich gewählt und dann im nächsten Schritt auch direkt Nutzer angemeldet, die dann auch direkt per E-Mail informiert werden. Dann steht das Wiki und will gefüllt werden.
Grundprinzip
Das DokuWiki besteht aus einfachen Text (.txt) Seiten mit einem Titel. Verweise (Links), die von den Autoren angelegt werden, verbinden die Seiten miteinander. Die Inhalte können so miteinander in Beziehung gesetzt werden. Für das Schulprogramm hat dies den Vorteil, dass ich beispielsweise im Bereich des Medienkonzeptes auf die Bereiche im Lesekonzept verweisen kann, in denen Medien eine Rolle spielen.

Plugins
Eine reichhaltige Auswahl an Plugins, deren Installation ebenfalls sehr problemlos ist, machen aus dem Wiki eine umfangreiche und dynamische Arbeitsplattform, die sich nach Belieben gestalten und erweitern lässt. Folgende Plugins hab ich installiert:

Discussion Plugin
Das Plugin Discussion ermöglicht es, jeden Artikel zu kommentieren. So kann man Beispielsweise erste Eindrücke oder Neuigkeiten festhalten und muss dafür nicht in den Text hineinschreiben.

Kalender Plugins
Zur Koordinierung der Termine innerhalb und außerhalb der Schule benutzen wir zwei verschiedene Kalender. In einem Google Kalender sind die öffentlichen Termine, die auch auf unserer WordPress Schulhomepage einsehbar sind .Mit dem google plugin lässt sich der Kalender auch in einem Wiki einbinden. Die Termine sind somit schnell eingefügt und immer auf dem neuesten Stand. Unser zweiter Kalender geht von meinem icloud Account aus. Mit dem Plugin Ical Events können auch diese Termine im Wiki eingesehen werden.

Tags und „Include“
Jetzt wird es dynamisch. Einzelnen Seiten kann ich mit dem Plugin Tags Schlagworte zuordnen. Beispielsweise hab ich bei der ersten Übertragung unseres bestehenden Schulprogramms solche Bereiche mit todo verschlagwortet, bei denen ich davon ausgehe, dass wir sie als nächstes überarbeiten müssen. Das Plugin gibt einem die Möglichkeit alle Seiten anzuzeigen, die dieses Schlagwort haben. Somit kann man eine Todo-Liste erstellen.
Nur Teile einer anderen Seite kann man sich mit dem Plugin Include anzeigen lassen. So kann man beispielsweise in dem Medienkonzept die Teile des Lesekonzeptes anzeigen lassen, bei denen der Computer als Lernhilfe eingesetzt wird. Das spart Arbeit, da man einige Dinge nur einmal schreiben muss. Außerdem dient das natürlich der Übersichtlichkeit.

Bookcreator
Mit dem Plugin Bookcreator macht man dann aus dem Wiki wieder ein normales PDF. Man kann sich die Seiten, die einbezogen werden sollen einzeln aussuchen. Das Layout wird übernommen des Wiki wird übernommen.
Die Möglichkeiten, die einem diese Plugins bieten, sind wirklich sehr umfangreich und machen neugierig, was man noch alles mit dem Dokuwiki machen kann.

Weiter geht´s

Nach über sieben Monaten geht´s hier weiter. Die große Lücke hat was damit zu tun, dass sich viel in meinem beruflichen Leben verändert hat. Seit Dezember bin ich Schulleiter. Viele Themen, über die ich bisher geschrieben habe, und die ich eigentlich noch weiter entwickeln wollte, sind für mich daher gerade nicht mehr aktuell. Da ich meine damalige Klasse abgegeben habe, arbeite ich zum Beispiel nicht mehr an meinem Klassenblog “Piguinpost”. Die Erfahrungen, die ich durch diese Arbeit gewonnen habe, konnte ich jetzt jedoch für ein anderes Projekt gut gebrauchen. Doch davon später mehr. Gerade habe ich keine Klassenleitung. Das Thema “Wochenplan” ist somit auch in den Hintergrund getreten. Was für neue Themen mich aktuell beschäftigen, werde ich in den nächsten Artikeln berichten, die schon angefangen in der Schublade liegen. Ach ja, zum quasi Neustart gibt’s auch ein neues Design.