Zauberquadrate

Zauberquadrate_Vorgabe_Zauberzahl

Heute frisch eingetroffen – Zauberquadrate mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Geeignet ab Ende Klasse 2 oder zur Wiederholung Anfang Klasse 3. Einfach ausdrucken (vielleicht laminieren), die Ziffernquadrate ausschneiden und in einem Umschlag zu den Zauberquadraten dazulegen. Zauberquadrate mit vorgegebener Zauberzahl

Zauberquadrat ohne vorgegebene Zauberzahl

Zauberquadrat mit vorgegebener Mittelzahl

Ideen zu einer OER Materialdatenbank

Vor neun Jahren hab ich in mühevoller Handarbeit und mit rudimentären Programmierkenntnisse  damals aktuelle Unterrichtsmaterialien in eine Datenbank eingegeben (ca. 9000!). Herausgekommen ist dabei die Grundschuldatenbank. Sie ist zwar immer noch online, aber natürlich stark veraltet. Viele Links, die leider ins Leere laufen. Eine ständige Wartung der Seite ist mir leider nicht möglich. Die aktuelle Diskussion um den Schultrojaner und die offenen Lernmaterialien (OER) zeigen mir jedoch, dass die Grundidee richtig war: Die dezentral und verstreut angeboten Materialien in einer Datenbank zusammenbringen, so dass man sie mit einer Suchfunktion wieder auffinden kann.
Auf der Grundlage meiner Erfahrung mit der Grundschuldatenbank hier ein paar Überlegungen. Vielleicht traut sich ja mal einer an das Thema:
Der Grundaufbau der Seite war sinnvoll. Von interessanten Seiten hab ich immer alle angebotenen Materialien einzeln in die Datenbank eingebracht. Die Links führten dann auf die Seite des Anbieters. Einen direkten Download gab es nicht. Schwierig war die richtige Verschlagwortung. Die Begriffsvielfalt im Bereich der Pädagogik erschwert dies und macht genaue Vorüberlegungen notwendig. Dies ist für eine späterer Nutzung absolut notwendig. Meiner Meinung nach müssten diesbezügliche Vereinbarungen getroffen werden. Auch ist es sinnvoll, schulformspezifische Datenbanken zu erstellen.
Die manuelle Eingabe war sehr zeitaufwendig, ist jedoch unumgänglich. Aber: Viele Hände, schnelles Ende. Koordinierte Zusammenarbeit wäre hier sehr sinnvoll.  Vorbild wäre hier das DMOZ (Open Directory Project). Vorschlagen und dann redigieren durch ein Team.
Alle bisherigen Anbieter mit ins Boot holen. Unter 4teachers oder unterstufe.ch haben sich große Anbieter von freien Inhalten etabliert. Eine Zussammenarbeit wäre dringend notwendig. Fehlt einer von diesen Anbietern, muss ich mich als Suchender immer noch durch mehrere Seiten quälen.
Das Design meiner Grundschuldatenbank war natürlich sehr schlicht. Hier wäre eine Vorschau auf die Materialien notwendig, eine Kommentar- und Bewertungsfunktion natürlich auch.
Und dann die Sache mit den toten Links. Hierfür gibt es doch bestimmt schon eine technische Lösung, so dass man nicht alle Links per Hand testen muss?
Was meint ihr? Oder ist das doch der Holzweg und es müsste was ganz anderes her?